Ein Urlaub für die Katz´ 

Hallo Freunde,

eigentlich bin ich ja recht schreibfaul, und ich habe ja erst letzten Oktober eine neue Story geschrieben, aber das war jetzt wirklich so skandalös und weltbewegend, dass ich euch das unbedingt direkt erzählen muss:

Also, Weihnachten 2016 bin ich wieder mit Sabine und Claus nach Chile in den Flightpark geflogen. Ich hatte mich schon seit Wochen darauf gefreut: Sonne, Sand und heiße Elchbunnies am Strand - alles was sich ein Elch nur wünschen kann cooltongue-out.

Im Flightpark angekommen, bekam ich gleich den ersten Schocksurprised! Da waren 3 Katzen surprised - und das wo ich doch eine Katzenallergie habe! Sowas kann absolut tödlich für einen Elch sein... Naja, am Anfang haben die 3 wenigstens Abstand gehalten und mich nicht belästigt. Die bisschen kräftige schwarze und die kleine getigerte mit der weißen Frontschürze gehörten zu Juanita, somit waren sie Bestandteil vom Flightpark. Ach ja, die beiden hießen wohl übrigens Bartolo und Micaela. Und dann gab's noch zu ' ne kleine getigerte mit weißen Pranken. Die hat doch tatsächlich illegal im Flightpark gelebtsurprised!!!! Ohne Herrchen, ohne Zuhause, ohne festen Wohnsitz und ohne regelmäßiges Einkommen an Essen. Die hat sich komplett durchgeschnorrt... Unglaublich surprised!!!

Irgendwann kamen die Viecher dann aber näher an unser Appartment und haben gebettelt, zuerst primär die kleine von Juanita - und das obwohl die ein Zuhause hat und regelmäßig Futter bekommt. Eine Schande ist das! Die andere war zuerst total zurückhaltend und ängstlich, was mir ja sehr recht war.

Doof wie Sabine und Claus sind, sind die natürlich wieder auf die Viecher reinfallen und haben sie gefüttert. Das Theater hatten wir ja schon vor ein paar Jahren an der Düne als so ein Drecksviech noch 3 Blagen angeschleppt hat. Aber natürlich haben Sabine und Claus nichts daraus gelernt yell.

Klar kamen die dann ständig zum Essen vorbei, wobei die, die zuerst so schüchtern war, immer zutraulicher wurde. An Silvester hat sie einen auf ängstlich gemacht, und Sabine und Claus haben sie dann natürlich während des Feuerwerks verhätschelt. Aber es kam noch viel schlimmer. Irgendwann wurde Sabine von einem Mautzen geweckt: Da hat sich doch tatsächlich diese Micaela nachts durchs Fenster in unser Appartment geschlichen surprised und dann morgens so lange miaut bis sie rausgelassen wurde. Dann ist Claus auch noch eingefallen, dass er nachts dachte, dass irgendwas im Bett rumläuft surprised!!!!! Der Wahnsinn, das Viech war bei uns im Bettsurprisedsurprisedsurprised, ich hätte sterben könnensurprisedsurprisedsurprised!!!

Morgens haben mich die beiden kleinere Viecher aber auch regelmäßig total genervt. Die sind auf der Terrasse rumgaloppiert, haben einen irren Lärm gemacht und sich geprügelt. Claus sagte zwar, dass die gespielt haben, aber mir war natürlich sofort klar, dass dieses asoziale Pack sich immer ums Essen gestritten hat.

Und dann ist's irgendwann passiert, und alles ist endgültig komplett aus dem Ruder gelaufen. Die sind in unserem Appartment ein und aus gegangen - wie selbstverständlich surprisedyell. Saßen vor dem Kühlschrank und haben gemautzt, und irgendwann fing es an, dass die, die eigentlich so schüchtern war, immer mal wieder die halbe Nacht bei uns im Bett geschlafen hat. Dann wurde die natürlich auch noch ständig gestreichelt und hat geschnurrt wie einen Nähmaschine. Mittlerweile hieß das Viech dann übrigens bei Sabine "Mautzi-Katze" und bei Claus "Tiffi". Ich war komplett abgemeldet, saß in der äußersten Ecke vom Bett und stand Todesängste aus: die hätte mich zermetzeln, in Stücke reißen und mit den unmöglichsten südamerikanischen Krankheiten anstecken können surprisedyellfoot-in-mouth!!!

Einmal habe ich versucht sie aus dem Appartment zu jagen, aber dann habe ich doch Panik vor den riesigen Pranken mit den messerscharfen Krallen und den riesigen Reißzähnen bekommen und mich schnell wieder versteckt cry.

Irgendwann hatte ich echt schiss, dass die das Viech vielleicht mit nach Hause schleppen, sowas liest man ja immer wiederfinden der Boulevardpresse. "Gutgläubige deutsche Urlauber fallen auf Schwindelkatze herein". Zum Glück ist aber doch ein winziges Bisschen Verstand bei Sabine und Claus übrig geblieben und das Viech ist da geblieben, wo es hingehört - etwa 15000 Flugkilometer von mir weg!!!! Nee, also der Urlaub war echt für die Katz´surprisedfoot-in-mouthyellcry.

Ich bin so froh, dass wir wieder daheim sind. Sogar der doofe Bär daheim auf der Couch ist mir ja noch viel lieber als so ein Katzenpack! Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass ich nachträglich nicht doch noch irgendeine schreckliche Krankheit bekomme: Katzenflöhe oder sonst was..... 

Außerdem habe ich mir was von Claus ausrechnen lassen: So ein Katzenviech schafft maximal 48 km/h die Stunde, das natürlich nur kurzfristig - aber gehen wir mal lieber vom schlimmsten Fall aus: Bei etwa 11000 km Luftlinie, müsste die etwa 229 Stunden ununterbrochen in Höchstgeschwindigkeit rennen - das sind etwa 9,5 Tage. Davon könnte sie natürlich einen Großteil der Strecke gar nicht rennen, weil da Meer ist und schwimmen kann das Viech ja zum Glück eh nicht coollaughing. Andererseits wenn man sich mal nur die 9,5 Tage ansieht....: Scheiße - ich hab´Angst, die könnte schon bald vor der Tür stehen surprisedyellfoot-in-mouthsealed. Bei wem von euch könnte ich denn vielleicht im Notfall unterkommen????

 

Bis zum nächsten Mal
Euer Erich

- Januar 2017 -
 
 
Powered by Phoca Gallery
Zum Seitenanfang