Erichs Alptraum

Hallo Freunde,

also eines muss ich Euch unbedingt erzählen. Ich denke ihr solltet das als Warnung sehen, damit euch nicht auch so was Schreckliches passiert:

Es war an einem Sonntag, genauer gesagt am 28.10.2007, dieses Datum wird mir nun für immer in schrecklicher Erinnerung bleiben. Claus und Sabine faselten was von "Baden". Naja, ich hatte ja keine Ahnung was das ist, aber da ich ja immer für alles offen bin, hab´ ich natürlich gleich gesagt, dass ich da mitmache. Hier könnt ihr das ganze Elend mal ansehen, aber ich sag´ auch gleich noch ein paar Worte dazu. Ach so, bitte zeigt diese Bild nicht euren Kindern, es sind wirklich einige grausame Aufnahmen dabei.

Zuerst sollte ich ins Badezimmer kommen, da war ich zwar noch nie, aber ich wusste wo das ist. Also bin ich da mal hin. Da habe ich gleich einen riesigen weißen Behälter gesehen, in etwa wannenförmig könnte man sagen. In dem Moment wurde mir schon etwas mulmig und ich dachte dann schon, dass das vielleicht doch nicht so toll ist. Wenn ich da erst drin bin, gibt´s kein Entkommen mehr. Aber da war´s auch schon zu spät, die beiden haben mich gefasst, mir den Pulli vom Laib gerissen und mich in dieses wannenförmige Ding geschmissen. Dann kam von oben auch schon ein tosender Wasserschwall, wenigstens war´s nicht kalt, aber es war einfach widerlich nass. Und dann haben sich mich noch mit so Seifenzeug eingerubbelt, das war echt schlimm. Das hat so in den Augen gebrannt, dass ich nix mehr sehen konnte, und geschmeckt hat´s auch nicht. Aber dann kam das Schlimmste, die mussten das Zeug wieder aus meinem Fell rausspülen, dazu ergossen sich abermillionen Liter Wasser über mich, ich hab´ keine Luft mehr bekommen und dachte ich ertrinke. Ohnmächtig war ich dann auch eine ganze Zeit lang. Auf dem einen Foto sieht man das besonders gut, da sehe ich schon richtig tot aus. Irgendwann hörte das Tosen auf und das Wasser wurde abgestellt, da fühlte ich mich dann ziemlich träge, so als ob ich schlagartig etwa 10 Kilo zugenommen hätte. Damit war´s aber noch nicht vorbei, sie haben mich dann noch ausgedrückt. Das war auch nicht gerade angenehm. Stellt euch mal vor, dass man so fest auf euch rumdrückt und eure Körperteile einzeln auswringt, dass möglichst viel Wasser rauskommt. Das ist dann echt nicht witzig. Anschließend wurde es aber zum Glück besser. Ich wurde in ein Handtuch gepackt und den Umständen entsprechend vorsichtig abgetrocknet. Blöderweise ist dann aber noch immer jede Menge Wasser aus mir rausgelaufen. Also durfte ich nach den Strapazen nicht wieder in mein geliebtes Bett zurück, sondern wurde in ein Sieb gesetzt, das in einer Schüssel stand. Mit diesem Geäteaufbau unter mir verbrachte ich dann fast eine Woche auf dem Heizkörper im Wohnzimmer. Der einzige Vorteil dabei war natürlich, dass ich Tag und Nacht fernsehen konnte.

Aber auch das war´s letztendlich nicht wert. Wenn ich das nächste mal das Wort "Baden" höre, dann steig´ ich sofort in meinen Learjet und hau´ erstmal ab tongue-out.

- Oktober 2007 -
 
 
Powered by Phoca Gallery
Zum Seitenanfang