Sabine 

Bei vielen ist es ein jahrelang geträumter Traum vom Fliegen oder die Suche nach einem neuen Adrenalinkick.

Und bei mir?

Ich bin einfach im April 2001 in ein Reisebüro in Gießen gegangen und sagte: "Ich möchte gerne 2 Wochen in Urlaub. Eine Woche etwas Sportliches machen, so wie z.B. raften, aber eigentlich eben genau nicht raften und dann noch eine Woche am Strand, wo man surfen kann". Die Angestellte schaute mich verwundert an, drückte mir einen Katalog in die Hand und schickt mich damit nach Hause. So nach dem Motto, ich solle doch erst mal überlegen, was ich denn eigentlich will.

Ich sah ein Angebot vom Skyclub-Austria, Gleitschirmfliegen in Österreich: "Och, das ist sicher schön". Das waren meine ganzen Gedanken, die ich im Vorfeld zu dieser Aktion hatte. Ich entschied mich für eine Unterkunft im Schloss Moosheim und fuhr am 24.6.2001 in die Steiermark.

Dort lernte ich am gleichen Abend Claus einschließlich Mutter und Schwester kennen. 

Kurzum: der Grundkurs hat mir irre viel Spaß gemacht, der HK1 in der folgenden Woche war auch klasse, dann dauerte es noch eine weitere Woche bis ich mit Claus zusammen war und nochmal 6 Wochen bis wir wieder nach Moosheim fuhren, wo ich dann HK2 und HKE belegt.

So hatte ich 8 Wochen nachdem ich zum ersten Mal einen Gleitschirm in der Hand hielt meinen SOPI und natürlich meine erste eigene Ausrüstung, und ein halbes Jahr später waren wir mit dem Gleitschirm in Namibia. 

Wovon andere ein Leben lang träumen wurde in einem halben Jahr für mich Wirklichkeit und noch dazu ohne, dass ich vorher geträumt habe. Hätte die Dame im Reisebüro mir damals einen Strandurlaub aufgeschwatzt, sähe mein Leben heute komplett anders aus, das steht fest. Aber wahrscheinlich nicht so schön.

 

Claus 

Als ich 1997 mit Claudia zusammenkam, flog sie bereits seit ca. 7 Jahren. Wir haben uns damals darauf geeinigt, dass jeder das Hobby des anderen ausprobiert, um festzustellen, ob es ihm Spaß macht. So hat Claudia einen Motorradführerschein gemacht und ich einen Grundkurs beim Skyclub-Austria.

Es machte mir sofort sehr viel Spaß, und so habe ich meinen SOPI gemacht. Als Claudia und ich uns dann getrennt haben, habe ich allerdings überlegt, ob ich weiterhin fliegen soll. Denn Motorradfahren machte mir immer noch mehr Spaß, und die Urlaubszeit fürs Fliegen geht halt von der Motorradzeit ab. Allerdings hatte ich schon einen Urlaub mit meiner Mutter und meiner Schwester gebucht, um ihnen einmal zu zeigen, wie das Fliegen so ist. In diesem Urlaub habe ich dann Sabine kennengelernt, und wieder hat sich alles ganz anders entwickelt als zunächst geplant.

 

Erich 

Erich fliegt bisher nicht Gleitschirm - aber das kann ja noch werden... 

Bisher jettet er nur hin und wieder mit dem Flieger in Urlaub, und er träumt von einem eigenen Hubschrauber.

 

Zum Seitenanfang