Norma 2009

Vom 10.-17. Oktober 2009 waren wir mit der Flugschule Aufwind mal wieder in Italien. Allerdings war diesmal nicht Castelluccio unser Ziel, sondern Norma - etwa 50 km südöstlich von Rom gelegen und nur rund 20 km vom Mittelmeer entfernt.

Claus und ich (und natürlich unser Plüschelch Erich) sind nicht wie die anderen mit dem Flugschulbus aus der Ramsau angereist, sondern sind mit dem Flieger nach Rom und dann mit dem Mietwagen zu unserem Hotel nach Cori gefahren. Dies war schon eine kleine Entdeckungsreise, da der Routenplaner uns eine andere Straße mit gleichem Namen ausgespuckt hatte. Aber irgendwann waren wir endlich da und trafen dann auch unsere Mitreisenden. Franz und Marlene als Reiseleiter sowie Brigitte, Daniela, Michael, Waldemar, Andy, Otto, Richard und Niels als Mitflieger. Besonders nett war natürlich das Wiedersehen mit Andy und Waldemar, die wir schon letztes Jahr in Castelluccio kennengelernt hatten.

Der Sonntag, unser erster Flugtag, begann mit welchselhaftem Wetter. Morgens noch recht schön und fliegbar - nachmittags gab es allerdings noch ein kleines Unwetter.

Den Montag vergessen wir dann mal ganz. Franz hat alles gegeben und uns durch halb Italien gefahren, um ein Fluggebiet zu finden, wo es nicht regnet. Aber egal wo wir ankamen, es hat geregnet. Und abends saßen wir alle frierend im Hotel cry.

Dafür war der Dienstag um so erfreulicher. Die Windrichtung in Norma verhieß zuerst nichts Gutes, daher fuhren wir nach Sperlonga ans Mittelmeer. Der Flug dauerte zwar nur sehr wenige Minuten, wurde aber doch durch eine kleine Runde über dem Meer und eine Landung am absolut leeren Sandstrand gekrönt. Der Hit war natürlich, dass wir danach noch direkt ins wirklich irre warme Meer springen konnten - und das wo wir am Vorabend alle gefroren haben laughing. Danach ging´s wieder nach Norma und wir kamen noch genau rechtzeitig zu einem schönen Abendflug.

Mittwoch, Donnerstag und Freitag verliefen dann flugtechnisch eigentlich immer gleich. Es gab jeweils einen Morgen- und einen Abendflug in Norma und zum Mittagessen meistens ein kleines Leckerli in Norma.

Viel zu schnell verging die Zeit und der Samstag war da. Der Bus in die Ramsau fuhr um 8 Uhr los, und Claus und ich standen bereit zum Winken. Nach einen Frühstück fuhren wir dann auch gemütlich nach Rom zum Flughafen und waren abends wieder daheim. Unser Plüschelch Erich war von dem Urlaub etwas enttäuscht. Es war kein anderer Elch dabei surprised. Waldemar hat zwar einen, aber der musste in der Ramsau im Auto warten und durfte nicht mit nach Italien. Im Nachhinein war das ein schlimmer Fehler, denn dieser Elch zog sich dort schlimme Erfrierungen zu, da es mittlerweile in der Ramsau heftig zu schneien begonnen hatte. Claus und mir hat es dagegen "prinzipiell" gut gefallen. Die Organisation war super. Nur im direkten Vergleich gefällt uns persönlich Castelluccio deutlich besser. Dort gibt es auf kleinstem Gebiet alle Startrichtungen und auch kulinarisch ist Castelluccio natürlich nur schwer zu übertreffen. Aber wir haben mal wieder ein neues Fluggebiet und viele nette Leute kennengelernt, hatten schöne Flüge und somit war´s ein toller Urlaub.

Nur schade, dass der in Italien gekaufte Lottozettel kein Treffer war. 72 Millionen Euro wären "ganz nett" gewesen... cool

Und final auf jeden Fall noch ein dickes Dankeschön an Waldemar, von dem auch einige Fotos aus diesem Urlaub hier sind.

 
 
Powered by Phoca Gallery
Zum Seitenanfang