Menü

Iquique 2014/15 - Alle guten Dinge sind 13

Am Heiligabend 2014 begann unsere dreizehnte Reise nach Chile. Unglaublich! 

Mit dem Zug ging´s nach Frankfurt, wo Kai uns bereits am Flughafen erwartete. Nach ein oder zwei Bier ging's mit LAN nach Madrid und dann mit Iberia weiter nach Chile. Eigentlich ist es deutlich angenehmer mit LAN zu fliegen, aber der diesjährige Preisunterschied lies einfach keine Fragen offen. Der Iberia-Preis war hingegen unschlagbar. Nachdem wir vor einem Jahr unglaublich viel Geld für den Flug zahlen mussten, war er dieses Jahr so günstig wie noch nie - noch günstiger als vor 12 Jahren! Und objektiv gesehen, war der Flug dieses Jahr absolut OK: persönliche Entertainment-Systeme gab´s zwar nicht, aber dafür auch keine schreienden Babies, und wir konnte die Nacht jede Menge Schlaf sammeln. In Santiago verlies uns dann Kai ganz schnell und stürmte in seinen Flieger nach Iquique. Wir hatten leider eine ganz miese Verbindung und dürften noch knappe 9 Stunden in Santiago rumhängen...

Aber irgendwann am später Abend waren wir wieder im Flightpark vereint und der Urlaub konnte so richtig beginnen smile.

Was hat sich denn so verändert in Iquique?

In Alto Hospicio wird ein toller neuer Startplatz mit Kunstrasen, Toiletten, Snackbar,... gebaut. Leider war er aber noch nicht fertig und wir mussten vom vorübergehenden Startplatz starten. Naja, nach 12 Jahren kann man ja den Startplatz auch mal wechseln wink.

Aber auch im Flightpark hat sich ab dem 01.01.2015 etwas verändert: Philip hat den Flightpark an Pablo und Junanita verpachtet. Nach anfänglicher Skepsis stellten wir schnell fest, dass sie sich ihrer Aufgabe mit sehr viel Engagement und Fleiß widmen und täglich positive Veränderungen in den Flightpark brachten. Tochter Belen half in den Semesterferien auch mit ganzen Kräften, und wir wünschen ihnen ganz viel Glück und Erfolg mit dem Flightpark smile.

Wegen der Rallye DAKAR gab es dieses Jahr 4 1/2 Tage Flugverbot in Iquique surprised. Einerseits wegen der vielen Hubschrauber verständlich, aber für uns doch nicht wirklich akzeptabel, denn wir wollen schließlich fliegen... Daher entschieden wir uns für einen 4-tägigen Ausflug nach Maitencillo. Wir flogen also nach Santiago, und von dort aus ging es mit einer roten Camionetta 2 1/2 Stunden nach NO bis wir Maitencillo erreichten. Auf zum Küstensoaren smile. Das von Udo empfohlene "Hostal Maitencillo" entpuppte sich wirklich als wunderschön, und der Mango Sour dort war der beste, den wir jemals getrunken haben. Wir haben wohl die kompletten Mangovorräte von Maitencillo aufgetrunken... tongue-out. Die Tage in Maitencillo waren wirklich gelungen, und wir hatten viel Spaß bei unserem "Urlaub vom Urlaub" smile.

Zurück in Iquique brachen dann schon unsere 4 letzten Urlaubstage an frown. Wie immer verging die Zeit in Chile viel zu schnell und wir mussten wieder heim frown

Aber wir sind uns sicher, dass Chile 2015/16 bereits naht smile und freuen uns schon auf viele alte und neue Freunde, Sonne, Sand und Fliegen smile.

 
 
Powered by Phoca Gallery
Zum Seitenanfang