Teneriffa 2021/22 - Unser zweiter Jahreswechsel auf Teneriffa

Anfang Dezember ging es für uns wieder nach Teneriffa.
Die Entscheidung dazu fiel mit gemischten Gefühlen bereits Ende September. Damals hätte eine Einreise nach Chile trotz Covid 19-Impfung noch eine Woche Quarantäne bedeutet. Ein No-Go für eine Urlaubsreise. Also buchten wir mit einem lachenden und einem weinenden Auge wieder Teneriffa, wie schon vor einem Jahr um diese Zeit.

Die erste Woche begleitete Andreas uns. Wir verbrachten eine lustige Woche im Hotel (natürlich mit der Mautzi-Katze laughing) und hatten einige schöne Flüge vom  Taucho und vom Ifonche. In dieser ersten Woche herrschten wirklich gute Flugbedingungen, allerdings war es an den Startplätzen und in der Luft auch außergewöhnlich voll , was nicht zuletzt am Competition lag. Viel zu schnell verging die Zeit, und Andreas reiste wieder ab. Wir wohnten noch eine weitere Woche im Hotel bevor wir für den Rest des Urlaubs in ein sehr schönes Apartment in der Anlage “El Veril del Duque” zogen. Die Flugbedingungen hatten sich ab Andreas Abreise leider verschlechtert. Es ging zwar so gut wie jeden Tag irgendwo und irgendwie zu fliegen, aber doch deutlich schlechter. Die Basis war tief, und der Calima-Wind machte uns oft zu schaffen. Aber das ist natürlich Jammern auf ganz hohem Niveau. Außer Taucho und Ifonche sind wir auch in El Tanque und von Izaña Richtung Süden nach Güimar geflogen.
Neben Gleitschirmfliegen standen auch Schwimmen im Meer und im Pool sowie manchmal Wanden z.B. nach El Puertito oder Los Americanos auf dem Tagesprogramm.

Leckere Abendessen in unseren Lieblingsrestaurants hatten wir reichlich. Neben den altbekannten Restaurants haben wir noch einen sehr guten Inder an der Playa Fañabé entdeckt, der unseren Essensplan etwas auflockerte. Im Apartment haben wir aber auch oft gekocht und einmal José zu „Pollo de Mantequilla cool“ eingeladen. Einen Tag vor Silvester hatten wir dann einen der heißesten Tage um diese Jahreszeit seit 20 Jahren. Normalerweise saßen wir abends mit Jeans und 1-2 Pullis auf der Terrasse. Am 30. Dezember waren hingegen Shorts, T-Shirt und Flip Flops bis tief in die Nacht angesagt.
Silvester verbrachten wir auf unserer Terrasse, und obwohl wir eigentlich keine Fans von Feuerwerken sind, müssen wir zugeben, dass das Feuerwerk in La Caleta wirklich ein optisch beeindruckendes Spektakel war.

An unserem letzten Flugtag erlaubten es die Bedingungen dann (mehr oder weniger) noch mal am Taucho zu fliegen laughing. Es wurde zu einem ziemlichen Höllenritt - am Startplatz etwas sportlicher Südwind und am Landeplatz etwas sportlicher Nordwind - dazwischen wir… innocent. Aber wir konnten am letzten Tag noch mal bis zum Strand fliegen und sind doch auch etwas stolz darauf.

Die letzten beiden Tage verbrachten wir mit guten Essen und Fliegen übrigens mit Antje und Sven, die im Januar Teneriffa erkunden wollten.
Nennenswerte nette Bekanntschaften haben sich in diesem Urlaub leider nicht ergeben, bis auf ein sehr nettes Flieger-Pärchen aus Island.

Trotz der oft mäßigen Flugbedingungen war es eine schöne, lange und erholsame Zeit auf Teneriffa smile, die aber natürlich auch irgendwann zu Ende war. Wir sind dankbar für einen weiteren unbeschwerten Urlaub, was in Corona-Zeiten nicht unbedingt selbstverständlich ist. Aber wir hoffen auch sehr, dass wir in einem Jahr endlich wieder nach Chile können.

 
 
Powered by Phoca Gallery
Zum Seitenanfang